Kurzbericht der AAA Fachtagung in Schwerin vom 02.05. - 04.05.2011

Das Motto der Tagung lautete:
Kompetenzen für die Zukunft des Altenpflegeberufs - Weichenstellungen für die Altenpflege 2020plus

Der Arbeitskreis Ausbildung Altenpflege, AAA, gründete sich im Jahre 1986. In diesen 25 Jahren war der AAA für seine Mitglieder in vielen Fragen zur Ausbildung ein kompetenter Ansprechpartner. In den Jahren der Entwicklung und Etablierung (z.Zt. 78 Mitgliedschulen bundesweit) wird der AAA heute von politischen Parteien und Entscheidungsträgern wahrgenommen und in seiner Kompetenz geschätzt, dabei wird er zu Erörterungen und Stellungnahmen angehört (aktuell: Generalistische Pflegeausbildung), ist Kooperationspartner europäischer Projekte und stellt Autorinnen und Autoren für Publikationen in Fachzeitschriften.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung gratulierte Herr Wolfgang Hahl (stellvertretender Vorsitzender) Frau Birgit Hoppe im Namen des Vorstandes zu diesem Jubiläum und blickt zurück auf die 25 Jahre des Bestehens des AAA. Er würdigt insbesondere das kontinuierliche Engagement und den großen Ideenreichtum von Dr. Hoppe, mit denen sie bisher in herausragender Weise als 1. Vorsitzende die Vorstandsarbeit geleistet hat.

Fachkräftemangel und demographischer Wandel – die Kombination ist vermutlich mit ursächlich dafür, dass sich derzeit alles um den Begriff der Kompetenz dreht. In der Berufsbildung verspricht man sich von konsequenter Kompetenzorientierung eine handlungsorientiertere Qualifizierung – eine in der Altenpflegeausbildung längst vertraute Perspektive. In der Bildungspolitik erhofft man sich, über eine Orientierung an Kompetenzen zu einer besseren Nutzung von Ressourcen zu kommen. Auf europäischer und nationaler Ebene will man auch die informell und non-formal erworbenen Kompetenzen für eine Einstufung in den Deutschen Qualifikationsrahmen anrechenbar machen, um so den Nutzen lebenslangen Lernens systemisch zu verankern.
Für die Altenpflege liegen wie immer Chancen und Risiken dieser Entwicklung sehr eng beieinander. Die Stichworte heißen: veränderte Personalschlüssel, Entgelte, Qualitäten.
Welche Dienstleistungswelt wir 2020plus vorfinden werden, wird selbst mit/verantwortet sein. Ein wesentliches Gestaltungspotential liegt bei den Bildungsinstitutionen. Die Fachtagung zeigte auf, welche Szenarien für strategisches Handeln ins Kalkül gezogen werden müssen und welche Verfahren und Methoden für eine systematische Orientierung an Kompetenzen bereits verfügbar sind.

Die Fachvorträge der Referenten stehen Ihnen im Archiv  zum Download zur Verfügung.