Haftungsausschluss

Disclaimer / Haftungsausschluss
1. Inhalt des Onlineangebotes
Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

2. Verweise und Links
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten / verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten / verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.


3. Urheber- und Kennzeichenrecht
Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

4. Datenschutz
Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Adressen, Telefonnummern) besteht, so erfolgt die Angabe dieser Daten auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist, soweit technisch möglich und zumutbar, auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet. Unsere Präsenz hält sich an das Datenschutzgesetz und ist darum bemüht, sorgfältig mit persönlichen Daten von Internet-Usern umzugehen.

5. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses
Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

Links

 aaa_bildleiste.jpg

  Wir verweisen ausdrücklich auf den Haftungsausschluss im Impressum 

 Weitere Links finden Sie Menü Ausbildung in den verschiedenen Bundesländern
 

Erklärung vom Edelacker

Der AAA
Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege in der BRD

Wir sind seit 1986 der trägerübergreifende Zusammenschluss der Altenpflegeschulen
in Deutschland.
Wir sind die bundesweite berufspolitische und berufspädagogische Stimme für die
Qualität der Altenpflegeausbildung.
Wir sind Forum für alle, die sich für Altenpflegeausbildung engagieren und
interessieren.
Wir gestalten und schaffen gemeinsam mit vielen Partnern Strukturen und Konzepte
für eine zukunftsorientierte Ausbildung.

Altenpflegeausbildung ist unsere Leidenschaft!

AltenpflegerInnen sind Spezialisten für die Entwicklung von Konzepten, die dem
demographischen Wandel gerecht werden.
Das Engagement in die Altenpflegeausbildung ist für den AAA Voraussetzung für
eine erfolgreiche Personalentwicklung und das Bestehen der Einrichtungen am
Markt. Im demographischen Wandel wird der Wettbewerb um spezifisch qualifizierte
MitarbeiterInnen zunehmen. Wir bieten Einrichtungen und Diensten in Europa unsere
Expertise an, diese Aufgabe zu realisieren.

Beruf Altenpflege

Altenpflege ist als eigenständiger Ausbildungsberuf unverzichtbar.
Die Ausbildung qualifiziert einzigartig für die Pflege, Betreuung, Beratung und
Begleitung von Menschen im Alter. In Europa hat Deutschland diese Notwendigkeit
erkannt und nimmt weiter eine Vorreiterrolle ein.
Altenpflege ist immer auch Anlass sozialer Arbeit. Sie zielt auf die Integrität des alten
Menschen und nimmt ihn in seinen sozialen Kontexten wahr. Altenpflege fokussiert
die Beziehung und die körperlichen ebenso wie die sozialen Bedarfe in den
Lebenswelten alter Menschen, unabhängig von der Schwere und Art der Erkrankung,
Behinderung oder des Pflegebedarfs.

Fort- und Weiterbildung

Altenpflege wird in interdisziplinären Teams verantwortet. Der AAA spricht sich
ausdrücklich für eine gemeinsame Qualifizierung der beteiligten Berufsgruppen in der
Weiterbildung (Praxisanleitung, Gerontopsychiatrie, Palliative Pflege,
Qualitätsbeauftragte, Management etc.) aus.

Generalisierte Pflegeausbildung

Der AAA spricht sich gegen die Zusammenführung der verschiedenen Berufe in der
Pflege zu einem Beruf aus. Tätigkeiten und Inhalte sind zu verschieden, um in einer
Ausbildung das bisher garantierte Niveau zu halten. Eine generalisierte Ausbildung
bedeutet einen Verlust für alle: Träger, Fachkräfte, Bewohner und Patienten. Wissen,
Methoden und Kompetenzen der Erstausbildung für den spezifischen Bedarf des
jeweiligen Arbeitsfeldes würden nach der Zusammenführung nicht mehr zur
Verfügung stehen. Sie müssten im Nachhinein in Weiterbildungen angeeignet
werden. Das produziert unnötige Kosten.
Eine generalisierte Ausbildung würde die Ausbildungsbereitschaft der Träger (nicht
nur) in der Altenhilfe drastisch reduzieren. Der Umfang der erforderlichen und
vorgeschriebenen Praxiseinsätze wäre so groß, dass die Schüler in den
finanzierenden Ausbildungseinrichtungen kaum mehr präsent sind.

Altenpflegehilfe

Der AAA befürwortet die Ausbildung zur Altenpflegehilfe, wenn sie im Sinne der
Durchlässigkeit den Zugang zur Altenpflegeausbildung auch den BewerberInnen
ermöglicht, die diesen zunächst nicht hätten.
Der AAA spricht sich ausdrücklich gegen Bestrebungen aus, die
Heimpersonalverordnung zugunsten eines höheren Anteils von Helfern zu
verschieben.

Akademisierung der Regelausbildung

Der AAA lehnt die Ansiedelung der Regelausbildung an den Fachhochschulen
(Bachelor) ab. Berufsausbildung muss sich an den Realitäten des Arbeitsmarktes
orientieren. Es ist nicht zu erwarten, dass die Einstellungsträger einen umfangreichen
Bedarf an Absolventen auf diesem Niveau haben und entsprechend vergüten
werden. Durch die im Vergleich zu den schulischen Ausbildungen begrenzten
Praxiszeiten eines Bachelorstudiums können die notwendigen berufspraktischen
Fähigkeiten und Fertigkeiten nicht im erforderlichen Umfang vermittelt werden.

Ausbildungort Schule

Der AAA tritt für eine generelle Zuordnung der Altenpflegeschulen im Schulrecht der
Länder ein, damit

  • die klare Ansiedelung im System beruflicher Bildung erfolgt,
  • die Vermittlung von allgemein bildenden Abschlüssen und damit die vertikale Durchlässigkeit möglich ist,
  • die Qualifikation der Lehrkräfte akademisch und pädagogisch definiert und garantiert wird.

Dies ist bereits in elf Bundesländern Realität.

Dabei sind Schulen in freier Trägerschaft öffentlichen Schulen in der Finanzierung gleich zu stellen.
Eine Bestandsschutzgarantie beim Wechsel ins Schulrecht, für staatlich anerkannte Schulen sowie für deren Beschäftigte, ist zu geben.

Die Finanzierung

  • muss Planungssicherheit für die Schulen garantieren,
  • hat sicherzustellen, dass SchülerInnen nicht mit erheblichen Kosten für ihre Ausbildung belastet werden,
  • darf keine Kontingentierung von Plätzen vorsehen, da dies einen eklatanten Widerspruch zum Bedarf an Fachkräften und Ausbildungsstellen darstellt.

Ausbildungsort Praxis

Der AAA weiß, dass gute Ausbildung auf der Partnerschaft von Praxis und Schule
basiert. Qualifizierte Anleitung ist dafür die Voraussetzung. Diese kann nur
sichergestellt werden, wenn die Anleitungszeit der PraxisanleiterInnen auf den
Stellenplan angerechnet wird und ihre kontinuierliche Qualifikation gewährleistet ist.
Sämtliche Regelungen müssen so gefasst sein, dass sie die Ausbildungsbereitschaft
der Betriebe vergrößern. Dies gilt insbesondere für den ambulanten Bereich.

Ausbildungsvergütung

Das Kriterium der Angemessenheit der Ausbildungsvergütung ist im
Bundesaltenpflegegesetz fixiert.
Daraus ergeben sich Rechte und Pflichten für Schüler, Schule und Träger der
praktischen Ausbildung. Diese können nicht abgetreten werden.
Schulen tragen hierfür die formelle Gesamtverantwortung.

Altenpflege in Europa

Der AAA setzt auf die Altenpflegeausbildung als einen Exportartikel.
Die vorhandenen europäischen Lösungen sind keineswegs Vorbilder für eine
Ausbildung von Pflegekräften auf dem Gebiet der Altenhilfe. Mit ihrer Unterscheidung
zwischen Nursing und Care haben sie zu einer Ausdifferenzierung von
Pflegeleistungen geführt, die konzeptionelle und administrative Aufgaben von der
direkten Pflege trennt. Eine qualifizierte Altenpflege kann nur als integrative Leistung,
d.h. Pflegehandlungen auf der Basis von Konzepten und Modellen, verantwortet
werden. Die in Deutschland etablierte Altenpflegeausbildung stellt dies sicher.
Vermehrte Anfragen nach Expertise für die Umsetzung der Ausbildung auch in
anderen Ländern Europas ebenso wie die Nachfrage nach Absolventen spiegeln
diese Realität.

Freyburg/Berlin Juni 2007

Vorstand des AAA

Kontaktadressen des Vorstands
>
 Vorstandsprotokolle

  Dr. Birgit Hoppe (Vorsitzende)
  Ursula Kriesten (stellvertretende Vorsitzende) 
  Meinhard Link (Kassenwart) 
  Mona Frommelt
  Monika Bernd
  Wolfgang Hahl
  Michael Koperski
  Kerstin Schöne
  Irmgard Stremlau (Schriftwartin) 

Satzung

Satzung des Arbeitskreis Ausbildungsstätten Altenpflege (AAA) in der Fassung vom 08.05.2018.
Download hier.